Klinische und patientenzentrierte Forschung

Patientenzentrierte Forschung

Die Demenzforschung hat eine lange Tradition an der Psychiatrischen Klinik. 

 Alois Alzheimer  hat zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Grundsteine dieser Forschungsrichtung gelegt.

Schwerpunktmäßig untersuchen wir die neurobiologischen Grundlagen der Alzheimer-Krankheit, um neue diagnostische, therapeutische und präventive Ansätze zu entwickeln.

Der Fokus liegt dabei auf den frühen Krankheitsstadien,
in denen Symptome nicht vorhanden, oder noch gering ausgeprägt sind.

Unser Studienteam führt Beobachtungsstudien und klinische Studien zur Erprobung innovativer Behandlungsmöglichkeiten durch, an denen unsere Patienten teilnehmen können. Dies schließt auch neue Therapieverfahren nach dem neuesten Stand der medizinischen Forschung ein. 

Für unsere laufenden Studien suchen wir ständig nach interessierten Teilnehmern und gesunden Kontrollen, die zum Fortschritt im Kampf gegen die Alzheimer-Krankheit beitragen und von den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen profitieren möchten.

Bei Fragen oder zur Terminvereinbarung kontaktieren Sie gerne
unsere Studienkoordinatorin, Frau Ildiko Horvat:

Telefon: +49 89 4400 55983

E-Mail: ildiko.horvat@med.uni-muenchen.de


 

Aktuelle Studien

Ziel der DESCRIBE-Studie ist es, die im Rahmen der normalen Krankenversorgung gewonnen Untersuchungsergebnisse zusammen mit den Ergebnissen von Untersuchungen an Biomaterialien (Blut, Nervenwasser, Speichel und Urin) einschließlich genetischer Untersuchungen für wissenschaftliche Zwecke zu nutzen und damit die Kenntnisse über neuro-degenerative Erkrankungen zu vermehren und damit die Voraussetzungen für bessere Therapien zu schaffen.

Langfristig soll durch die Analyse der erhobenen Daten die Entstehung neurodegenerativer Erkrankungen besser verstanden werden und die Möglichkeiten der Früh- und Differentialdiagnose verbessert werden.

 

Voraussetzungen für die Teilnahme:

Gesucht werden Teilnehmer, die aufgrund einer neurodegenerativen Erkrankung, eines Schlaganfalls oder einer chronischen Hirndurchblutungsstörung bei kooperierenden Kliniken des DZNE behandelt werden.

 

Die Kosten für die Durchführung zusätzlicher Untersuchungen, die nicht im Rahmen der Routineuntersuchung durchgeführt werden, z.B. ein zusätzliches 3T-MRT, werden vom DZNE getragen.

Für zusätzliche Untersuchungen erhalten Sie eine Reisekostenerstattung.

Informations-Flyer hier

TEILNAHME JETZT MÖGLICH

Wenn Sie an einer Studienteilnahme interessiert sind, wenden Sie sich bitte an den oben angegebenen Studienkoordinator. 

Sponsor: Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkankungen (DZNE)    

 

Die DANCER-Studie stellt die zentrale Kontrollgruppe für die DESCRIBE Studie dar.

Ein Schwerpunkt dieser Studien ist die Identifizierung früher, spezifischer Veränderungen z.B. im Blut, damit die Diagnose einer neurodegenerativen Erkrankung wie Demenz oder Parkinson bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt gestellt werden kann. Dies ermöglicht die Krankheiten besser zu verstehen und unterstützt die Entwicklung neuer Therapieformen.

Zur Beurteilung der Studienergebnisse von neurologisch erkrankten Patienten sind vergleichende Untersuchungen mit folgenden Personengruppen erforderlich:

  1. Angehörige von neurologisch erkrankten Patienten
  2. Interessierte Personen ohne Diagnose einer neuro-degenerativen Erkrankung
  3. Personen, welche mit anderen Beschwerden in einer der kooperierenden Kliniken in Behandlung sind

 

Voraussetzungen für die Teilnahme:

Teilnehmen kann jeder volljährige und einwilligungsfähige Interessent oder Angehörige, bei dem keine chronische Erkrankung des Gehirns (neurodegenerative Erkrankung wie z.B. Alzheimer oder Parkinson) bekannt ist.

 

Für Ihre Teilnahme erhalten Sie eine Aufwandsentschädigung von10 € pro Stunde. Reisekosten werden Ihnen erstattet.

 

Informations-Flyer hier

TEILNAHME JETZT MÖGLICH

Wenn Sie an einer Studienteilnahme interessiert sind, wenden Sie sich bitte an den oben angegebenen Studienkoordinator. 

 

Sponsor: Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkankungen (DZNE) 

 

 

Die DELCODE-Studie untersucht verschiedene Risikogruppen und Personen in einem frühen Krankheitsstadium über mehrere Jahre hinweg. Auf diese Weise sollen Verfahren entwickelt werden, die frühe Krankheitsstadien charakterisieren, eine verbesserte Vorhersage des Krankheitsverlaufs ermöglichen und neue Marker für eine frühe Alzheimer-Demenz-Diagnose identifizieren.

Ablauf der Studie

Die Untersuchungen im Rahmen der Studie umfassen u.a. eine ausführliche Befragung durch einen Studienarzt, eine ausführliche neuropsychologische Untersuchung (Prüfung von Gedächtnisfunktionen und anderen Bereichen der geistigen Leistungsfähigkeit), eine Blutentnahme und eine kernspintomographische Untersuchung der Kopfes (MRT). Optional wird eine Lumbalpunktion (Nervenwasserentnahme) durchgeführt, sofern der Studienteilnehmer hierzu einwilligt.

Voraussetzungen für die Teilnahme:

Patient einer Gedächtnisambulanz, mit einer subjektiv kognitiven Verschlechterung (SCD),

  • mit einer Alzheimer-Demenz (AD),
  • mit einer kognitiven Beeinträchtigung (MCI),
  • gesunde Männer und Frauen als Kontrollprobanden

oder

  • Männer und Frauen bei denen ein Geschwisterteil ersten Grades an Alzheimer Demenz leidet
  •  > 60 Jahre
  • Informant, der im Laufe der Studie Auskunft über den Probanden erteilen kann

Informations-Flyer hier

Sponsor: Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkankungen (DZNE) 

 

Status: Rekrutierung abgeschlossen - AKTUELL KEINE TEILNAHME

ABLAUF

Vor Aufnahme in die Studie erfolgen zum ersten Termin eine ärztliche Untersuchung und neurokognitive Testung. Dabei werden auch Blut abgenommen, eine Hirnstrommessung (EEG) durchgeführt sowie Nervenwasser entnommen. Auf Basis der Ergebnisse dieser Untersuchungen erfolgt eine Einteilung in die für Sie vorgesehene Studiengruppe (Subjektive kognitive Defizite, leichte kognitive Störung, Alzheimer-Demenz). Am zweiten und dritten, ggf. vierten Termin werden bei Ihnen eine  Magnetresonanztomographie (MRT) sowie zwei Positronenemissionstomographie (PET)-Untersuchungen durchgeführt (Amyloid-ß- und Mikrogila-PET)

ZIEL

Das Ziel der Studie ist die Untersuchung des Zusammenhanges zwischen entzündlichen Veränderungen im Gehirn (Immunsystem des Gehirns), struktureller sowie funktioneller Vernetzung von Hirnregionen (Konnektivität) und Proteinablagerungen im Gehirn (Aß-Pathologie) im Alter und bei früher Alzheimer-Krankheit.

Voraussetzungen für die Teilnahme:

  • Teilnehmer im Alter zwischen 60 bis 80 Jahren
  • Keine schweren psychiatrischen oder neurologischen Begleiterkrankungen wie z.B. Depression
  • Keine schweren bzw. instabilen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems
  • Kein Schlaganfall in der Vorgeschichte
  •  Keine bösartigen Krebserkrankungen jeglicher Art  in den letzten 5 Jahren
  • Vorhandene Einsichts– und Zustimmungsfähigkeit
  • Sie erfüllen die Voraussetzungen für eine MRT-Untersuchung (kein Implantat: Hüft-TEP, Knie-TEP, Hörprothese usw. sowie keinen Herz-Stent)

Welchen Nutzen habe ich von einer Teilnahme?

  • Enge Anbindung an das Alzheimer Therapie- und Forschungszentrum mit intensiver Betreuung durch unser fachlich geschultes ärztliches und nicht-ärztliches Personal.
  • Schriftliche Befunde zu ihren MRT-Afunahmen durch einen Facharzt für Radiologie.
  • Aufwandsentschädigung für entstehende Fahrtkosten bis in die Höhe von max. 50 Euro. Dafür bitten wir Sie , Ihre Fahrtkostenbelege bei uns einzureichen.

 

Informations-Flyer hier

TEILNAHME JETZT MÖGLICH

Wenn Sie an einer Studienteilnahme interessiert sind, wenden Sie sich bitte an den oben angegebenen Studienkoordinator. 

 

Sponsor: HIRNLIGA E.V.               

 

 

Mit Unterstützung durch das DZNE: Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkankungen (DZNE)

                                                                      

Studie zu Peptid-Abtransport, Störung der Blut-Hirn-Schranke und des Schlafes bei neurodegenerativen Erkrankungen (PeptiClear)

ABLAUF

Es finden Basisuntersuchungen im Rahmen der Gedächtnissprechstunde statt. Hier werden klinisch-anamnestische Daten erhoben, kognitive Untersuchungen, Untersuchungen des Nervenwassers (Liqourpunktion) und Blutuntersuchungen durchgeführt. Darauf folgen ein Termin zur MRT Untersuchung und ein Termin zur Positronen-Emissions-Tomographie (PET). Zudem erhalten Sie einen Aktigraphen, ein Gerät welches Ihre Aktivität und ihre Schlafzyklen misst. Diesen werden Sie über einen Zeitraum von 4 Wochen am Handgelenk tragen.

ZIEL

Wir möchten bei Patienten mit Lewy-Körperchen-Erkrankung, mit corticobasalem Syndrom, progressiver supranukleärer Blickparese und mit frontotemporaler Demenz Aufschluss darüber gewinnen, ob es einen Zusammenhang zwischen dem Grad der jeweiligen Proteinablagerungen im Gehirn und einer Störung der Bluthirnschranke bzw. einer Veränderung der Abbauwege und des Schlafes gibt.

Voraussetzungen für die Teilnahme:

  • Alter zwischen 50 und 85 Jahren
  • Keine schweren psychiatrischen oder neurologischen Begleiterkrankungen wie z.B. Schizophrenie
  • Keine schweren bzw. instabilen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems
  • Kein Schlaganfall in der Vorgeschichte
  • Keine bösartigen Krebserkrankungen jeglicher Art in den letzten 2 Jahren
  • Vorhandene Einsichts- und Zustimmungsfähigkeit
  • MRT-Tauglichkeit

Welchen Nutzen habe ich von einer Teilnahme?

  • Enge Anbindung an das Alzheimer Therapie- und Forschungszentrum mit intensiver Betreuung durch unser fachlich geschultes ärztliches und nicht-ärztliches Personal
  • Schriftliche Befunde zu Ihren kognitiven Testungen

 

TEILNAHME JETZT MÖGLICH

Wenn Sie an einer Studienteilnahme interessiert sind, wenden Sie sich bitte an den oben angegebenen Studienkoordinator. 

Hierbei handelt es sich um ein Forschungsprojekt, das untersucht, inwieweit die Spontansprache bei Patienten als diagnostisches Instrument zur Früherkennung von Demenz verwendet werden kann.

HINTERGRUND

Das Frühstadium möglicher Demenzerkrankungen gilt bislang als schwierig zu diagnostizieren, wobei gerade eine frühzeitige Erkennung und eine frühzeitig begonnene Therapie äußerst wichtig wären, um das Voranschreiten eines Verlusts kognitiver Fähigkeiten aufzuhalten bzw. zu verlangsamen. Neuere Studienergebnisse deuten darauf hin, dass bereits im Anfangsstadium geringfügige Veränderungen der Spontansprache auftreten, die messbar und daher diagnostisch verwertbar sind. An diesem Punkt setzt  der Forschungsansatz dieser Studie an.

ABLAUF

Der Zweck dieser Studie ist die Bewertung eines neuentwickelten Programms bzw. Tests, welches in der Lage ist, Spontansprache am Telefon zu analysieren und damit geringfügige, evtl. diagnostisch wertvolle Veränderungen früh zu erfassen.

Unsere diagnostische Studie wird in Form von Telefon-Interviews an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der LMU München durchgeführt und dauert etwa 15 Minuten inklusive einer kurzen neuropsychologischen Testung. Das Telefon-Interview wird in Anwesenheit einer Ärztin/eines Arztes und einer Psychologin durchgeführt. Nach einem einleitenden Gespräch werden Sie in Anwesenheit der Psychologin von der Ärztin angerufen. Diese wird Ihnen am Telefon eine einfach zu beantwortende Frage aus dem täglichen Leben stellen, welche Sie mit einer Dauer von ca. 3-5 Minuten beantworten dürfen.

Wenn Sie an einer Studienteilnahme interessiert sind, wenden Sie sich bitte an den oben angegebenen Studienkoordinator. 

Es handelt sich um die Erforschung der Beeinflussbarkeit von Nervenzellverbänden auf ein bereits etabliertes transkranielles Stimulationsverfahren - der transkraniellen Gleichstromstimulation (tDCS).

Erforscht werden soll bei Menschen im höheren Lebensalter über 60 Jahren, in wieweit Nervenzellen des Gehirns auf eine transkranielle Stimulation ansprechen und wie lange solche Veränderungen messbar sind. 

Durch die gewonnenen Messergebnisse können sich  weitere Aussagen auf einen zukünftigen Verlauf von Konzentrations- und Gedächtnisfunktion vorhersagen lassen. 

Voraussetzung für die Teilnahme:

  • Alter > 60 Jahre
  • Keine Beeiträchtigung der Gedächtnisfunktion nachweisbar
    oder
  • Sie haben subjektiv das Gefühl, Gedächtnisdefizite zu haben, diese sind in der Untersuchung jedoch nicht nachweisbar.
    oder
  • Sie haben subjektiv das Gefühl, Gedächtnisdefizite zu haben, die sich auch in der Untersuchung nachweisen lassen.

Sie werden durch die Teilnahme an dieser Studie außer einer ärztlichen Untersuchung voraussichtlich keinen persönlichen Gesundheitsnutzen haben. Jedoch können die Erkenntnisse aus dieser Forschungsarbeit zukünftig verwendet werden um den weiteren Verlauf der Konzentrations- und Gedächtnisdefizite vorherzusagen, Frühformen der Demenz früher zu erfassen und somit die Patienten ggf. auch früher einer entsprechenden Therapie zukommen zu lassen.

Für die Teilnahme erhalten Sie eine Aufwandsentschädigung von 50,00 €
Die Gesamtdauer der Studienuntersuchung: 90 - (120) Minuten.

 

Ablauf der Studie

Es werden folgende Untersuchungsverfahren angewandt:

3 Fragebögen, welche vor der Untersuchung auszufüllen sind

1 Blutentnahme

Transkranielle Gleichstromstimulation (tDCS)

Transkranielle Magnetstimulation (TMS)

 

Risiken oder unerwünschte Nebenwirungen der Untersuchungen:

Sämtliche Untersuchungen sind unschädlich und haben nach dem heutigen Wissensstand keine Langzeitfolgen.

Die häufigste Nebenwirkung der tDCS ist ein leichtes Jucken und Kribbeln unter den Elektroden.
Die häufigstee Nebenwirkung des TMS ist die als unangenehm, oder in seltenen Fällen, als schmerzhaft empfundene, lokale Muskelspannung in der Kopfhaut unter der Spule, die als Muskelzucken wahrgenommen wird. Dies Muskelanspannung ist dabei vollkommen harmlos und nicht bleibend im Anschluss an die Stimulation.
Selten können Kopfschmerzen auftreten, diese sind harmlos und sprechen sehr gut auf normale Kopfschmerzmittel an.
Bei allen hier verwendeten Stimlationsformen sind bislang keinerlei Folgeschäden beschrieben worden. 

Wenn Sie an einer Studienteilnahme interessiert sind, wenden Sie sich bitte an den oben angegebenen Studienkoordinator. 

 

Die Advance II-Studie erforscht die Verwendung eines operativ implantierten Geräts, das bei Menschen mit Alzheimer leichte elektrische Impulse an bestimmte Bereiche des Gehirns abgibt. Diese Tiefe Hirnstimulation (bekannt als DBS [deep brain stimulation]) wird an den Fornix verabreicht, ein Bereich in Ihrem Gehirn, der eine zentrale Rolle bei der Erinnerung spielt. Die ADvance II-Studie basiert auf einer Studie mit 42 Patienten mit Alzheimer und ist dazu ausgelegt, herauszufinden, ob die DBS des Fornix eine sichere und wirksame Behandlung für Patienten mit leichter Alzheimer-Krankheit darstellt.

 

Voraussetzungen für die Teilnahme:

  • Mindestens 65 Jahre alt 
  • Es wurde eine leichte Alzheimererkrankung diagnostiziert 
  • Sie haben eine verlässliche Auskunftsperson/Betreuer(in) (Ehepartner, Angehöriger, Bezugsperson), die bei allen Besuchsterminen anwesend sein kann und über Ihre täglichen Aktivitäten und Funktionen Auskunft geben kann
  • Sie sind in einem guten gesundheitlichen Allgemeinzustand 
  • Sie nehmen seit mindestens zwei Monaten eine stabile Dosis eines zugelassenen Medikaments zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit ein: Aricept (Donepezil), Reminyl (Galantamin) oder Exelon (Rivastigmin)
  • Mindestens 65 Jahre alt sind
  • Bei Ihnen eine leichte Alzheimererkrankung diagnostiziert wurde
  • Sie eine verlässliche Auskunftsperson/Betreuer(in) (Ehepartner, Angehöriger, Bezugsperson) haben, die bei allen Besuchsterminen anwesend sein kann und über Ihre täglichen Aktivitäten und Funktionen Auskunft geben kann
  • Sie sich in einem guten gesundheitlichen Allgemeinzustand befinden
  • Sie seit mindestens zwei Monaten eine stabile Dosis eines zugelassenen Medikaments zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit einnehmen: Aricept (Donepezil), Reminyl (Galantamin) oder Exelon (Rivastigmin)

 

Ablauf der Studie

Das Studienteam wird sich mit Ihnen und mit Ihrem/Ihrer Betreuer(in) treffen, um den genauen Studienablauf mit Ihnen zu besprechen. Wenn Sie sich für die Teilnahme an der Studie entscheiden, lesen Sie bitte die Patienteninformation und Einverständniserklärung mit mit Ihrem/Ihrer Betreuer(in) aufmerksam durch. Es kommen u. a. folgende Schritte auf Sie zu:

  • Voruntersuchungstermin: Sie werden in Begleitung Ihres/Ihrer Betreuer(in) an einer Voruntersuchung teilnehmen, die eine körperliche Untersuchung sowie einige Gedächtnistests und psychologische Untersuchungen umfasst, anhand derer ermittelt wird, ob Sie für die Studie in Frage kommen.
  • Eingangsuntersuchung: Wenn Sie die Voruntersuchung abgeschlossen haben und als für die Studie geeignet erachtet wurden, nehmen Sie an einer Eingangsuntersuchung teil. Diese Untersuchung wird an einem oder mehreren Besuchstermin(en) vor dem geplanten Implantationseingriff durchgeführt und dient dazu, Ihre Eingangswerte zu ermitteln und sicherzustellen, dass Sie gut auf den DBS-Implantationseingriff vorbereitet sind und Ihre Sicherheit gewährleistet ist.
  • Implantationseingriff: Wenn die Eingangsuntersuchung ergibt, dass Sie für den Eingriff in Frage kommen, wird Ihnen das DBS-Gerät unter Narkose implantiert. Ihnen werden vorab alle Schritte dieses Verfahrens erläutert.
  •  Einstellung des Neurostimulators: Etwa 2 Wochen nach dem Implantationseingriff werden Sie nach dem Zufallsprinzip einer von drei Gruppen zugeteilt: Ihr Gerät wird mit einer zwei-drittel Wahrscheinlichkeit eingeschalten sein und mit einer ein-drittel Wahrscheinlichkeit ausgeschalten sein:
  1. Gehirnstimulation Ein hoch- das Gerät wird eingeschaltet.
  2. Gehirnstimulation Ein niedrig - das Gerät wird eingeschaltet.
  3. Gehirnstimulation aus - das Gerät wird ausgeschaltet.

Wenn Sie in der „Ein“-Gruppe sind, wird Ihr Gerät für die Dauer der Studie eingeschaltet bleiben. Wenn Sie in der „Aus“-Gruppe sind, wird Ihr Gerät erst nach Ihrem Besuchstermin nach 12 Monaten eingeschaltet. Weder Sie noch Ihr Arzt werden wissen, ob Sie in der „Ein“-Gruppe oder in der „Aus“-Gruppe sind.

  • Überwachung und Beurteilung: Nachdem der Neurostimulator eingestellt wurde, kommen Sie für einige regelmäßig geplante Besuchstermine in die Klinik, damit Ihr körperlicher Zustand und psychischer Zustand sowie der Grad Ihrer körperlichen Fähigkeiten, Ihres Gedächtnisses und Ihrer Denkschemata im Verlauf der Studie beurteilt werden können. Sie werden über einen Zeitraum von 48 Monaten nachbeobachtet.

 

Informations-Flyer hier

TEILNAHME JETZT MÖGLICH

Wenn Sie an einer Studienteilnahme interessiert sind, wenden Sie sich bitte an unsere oben angegebene Studienkoordinatorin. 

 

Lesen Sie auch unsere Zeitungsanzeige:
https://www.briefkasten-digital.de/docs/ausgabe-45-2020-samstagsblatt-west-kw-45-2020/3550#page/10

Sehen Sie auch ein Patienteninterview an, ADvance II Studie | Uniklinik Köln
https://youtu.be/0kcg7JSxEXg

Sponsor   Boehringer Ingelheim                             Bildergebnis für boehringer ingelheim

 

Abgeschlossene Studien

In dieser Studie soll geprüft werden, ob durch eine computergestützte Sprachuntersuchung die Entdeckung der Alzheimer-Krankheit möglich ist.

Die bekanntesten Symptome der Alzheimer Erkrankung sind Störungen der Merkfähigkeit und Gedächtnisverlust (sog. kognitive Einschränkungen). Es gibt aber auch sehr frühe Zeichen, die auf diese Erkrankung hindeuten können. Dazu gehören bestimmte Sprachmuster und Einschränkungen im Sprachgebrauch, die für die Alzheimer Erkrankung hinweisend sind.

Übersicht

In dieser Studie werden Patienten ab 55 Jahre mit Alzheimer Erkrankung und Probanden ohne Alzheimer Erkrankung über einen Tablet-Computer einfache sprachliche Aufgaben gestellt. Der Computer nimmt die Antworten auf und übermittelt sie verschlüsselt und ohne Nennung des Namens in eine Datenbank. Eine Datenbank ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung um große Datenmengen zu speichern und um sie für Analysen bereitzustellen. Dort werden die Sprachproben dann analysiert und geprüft, ob sich ein unterschiedliches Sprachmuster in den untersuchten Gruppen erkennen lässt.

Ablauf der Studie

Die Teilnahme an dieser Studie ist mit einem einzigen Besuch am Studienzentrum verbunden, bei welchem Fragen zum Gesundheitszustand und, falls zutreffend, zur Erkrankung gestellt und der Umgang mit dem Tablet-Computer und der Ablauf des Tests erklärt werden. Anschließend wird der Sprachtest am Computer durchgeführt. Danach ist die Studie beendet.

Voraussetzungen für die Teilnahme:

  • Alter > 55 Jahre
  • Angemessenes Sehen und Hören
  • Keine Spracheinschränkungen
  • Sprache, fließend Deutsch
  • Frauen: Seit min. einem Jahr in der Menopause oder steril
  • Das Bildungssystem wurde mehr als 6 Jahre durchlaufen
     

Wenn Sie an einer Studienteilnahme interessiert sind, wenden Sie sich bitte an den oben angegebenen Studienkoordinator. 

Sponsor der Studie                      Home

Ablauf der Studie:

Innerhalb von 60 - 75 Minuten erfolgen eine kurze ärztliche Anamnese, die Bearbeitung eines Fragebogens sowie im Anschluss eine EEG-Untersuchung, während der Teilnehmer eine Art „Glücksspiel“ spielt. 

 

Voraussetzungen für die Teilnahme:

Gesucht werden gesunde männliche Teilnehmer im Alter zwischen 45 bis 75 Jahren.

Wenn Sie an einer Studienteilnahme interessiert sind, wenden Sie sich bitte an den oben angegebenen Studienkoordinator. 

 

Hierbei handelt es sich um ein klinisches Forschungsprogramm, das die Sicherheit und Wirksamkeit des Prüfmedikaments Elenbecestat (E2609) für die Frühstadien der Alzheimer-Krankheit über einen Zeitraum von 24 Monaten im Vergleich zu einem Placebo untersucht. 

Voraussetzung für die Teilnahme

  • Spürbare Gedächtnisstörungen bzw. mögliche beginnende Alzheimer-Erkrankung
  • Alter zw. 50 und 85 Jahre
  • Verfügbarkeit eines Studienpartners/Informanten, der zu den jeweiligen Visiten ebenfalls anwesend ist
  • Kein Schlaganfall, keine andere schwere Erkrankung
  • Voraussetzungen für ein MRT erfüllt (kein Implantat: Hüft-TEP, Knie-TEP, Hörprothese usw. sowie kein Herz-Stent)

 

Welchen Nutzen habe ich von einer Teilnahme?

  • Einnahme des Prüfmedikaments
  • Studienbezogene Betreuung durch das Studienteam
  • Ausführliche diagnostische Untersuchungen und Verlaufskontrollen
  • Erstattung der Reisekosten
  • Beitrag zur klinischen Forschung
     

Weitere Informationen hier

Sponsor: Eisai Co., Ltd.                           

Start: 2016
Status: Rekrutierung abgeschlossen - AKTUELL KEINE TEILNAHME

Das im Vordergrund stehende Ziel der PharmatrophiX Studie ist die Untersuchung der Sicherheit, Verträglichkeit und Wirksamkeit  von zwei unterschiedlichen Dosen, zweimal täglich 200mg oder zweimal täglich 400mg, des Prüfmedikaments LM11A-31-BHS (freie Base), die über einen Zeitraum von 26 Wochen verabreicht werden im Vergleich zu Placebo. 

Der Wirkmechanismus von LM11A-31, das Auswirkungen von Aβ auf tau-Phosphorylierung, synaptische Funktion und andere Mechanismen hat, weist darauf hin, dass in einem Zeitraum von Wochen bis Monate eine kognitive Verbesserung (und sogar Veränderungen in FDG-PET und CSF ptau/AChE) beobachtet werden konnten.

 

Voraussetzungen für die Teilnahme:

Patienten mit leichten bis mittelschweren Alzheimererkrankung

  • Alter zwischen 50 und 85 Jahren alt
  • Informant, der im Laufe der Studie Auskunft über den Probanden erteilen kann
  • Keinen Schlaganfall in der Vergangenheit erlitten sowie keine andere schwere Erkrankung
  • Sie erfüllen die Voraussetzungen für eine MRT-Untersuchung (kein Implantat: Hüft-TEP, Knie-TEP, Hörprothese usw. sowie keinen Herz-Stent)

 

Die Studie beinhaltet:

  • Ausführliche Erfassung der geistigen Leistungsfähigkeit
  • Internistische Diagnostik
  • Strukturelle Magnetresonanztomographie (MRT) 
  •  Analyse des Liquor cerebrospinalis, FDG- PET, Urin und Blut
  • Regelmäßige Untersuchungstermine (inkl. Vitalzeichen und Blutuntersuchungen)

 

Welchen Nutzen haben Sie von einer Teilnahme?

  • Einnahme des Prüfmedikaments
  • Studienbezogene Betreuung durch das Studienteam
  • Ausführliche diagnostische Untersuchungen und Verlaufskontrollen
  • Erstattung der Reisekosten
  • Beitrag zur klinischen Forschung

 

 

Dauer: 26 Wochen

Start: 2017

Sponsor: PharmatrophiX    

Status: Rekrutierung abgeschlossen - AKTUELL KEINE TEILNAHME

Weitere Informationen hier

Klinische Forschung - Vorteile einer Studienteilnahme

Durch die Teilnahme leisten Sie nicht nur einen wertvollen Beitrag zur Wissenschaft, sondern profitieren auch persönlich.

Sie erhalten beispielsweise Zugang zu neuartigen Medikamenten, lange bevor diese zugelassen sind. Außerdem können wir in klinischen Studien regelmäßige Kontrolluntersuchungen anbieten, die im Rahmen der Routineversorgung nicht möglich wären.

Beispiele für Studien, an denen Sie teilnehmen können: